Kaj Osteroth

Die Künstlerin Kaj Osteroth

Meine künstlerische Arbeit, insbesondere die mit Lydia Hamann gemeinsam entwickelte Malerei, wird und wurde bereits in zahlreichen Ausstellungen international gezeigt, darunter zuletzt die 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst und 2019 der Ausstellung Histórias das mulheres, histórias feministas (female histories, feminist histories) im Museu de Arte de São Paulo, Brasilien. 2018 entstand das Buch „Radical Admiration – A feminist picture book“ welches im Rahmen der Berlin Biennale gelauncht wurde.

Kaj Osteroth
01525 2076430
_studio@kaj-osteroth.com
_www.kaj-osteroth.com
_www.fleeingthearch.org


Vita
_lebt und arbeitet als bildende Künstlerin aktuell in einem winzigen Dorf südlich von Berlin
_bis 2006 Studium Freie Bildende Kunst bei Prof. Stan Douglas an der Universität der Künste Berlin
_seit 2007 Zusammenarbeit mit der Künstlerin Lydia Hamann als queer-feministisches Malerinnen Duo
_ 2008 zweiter Universitätsabschluss im Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften, MAGISTRA ARTIUM (M.A.) in der Fächerkombination Ethnologie und Kunstgeschichte

Ausstellungen (Auswahl)
_2016 Kaj Osteroth – no name for my desire bei uqbar, Berlin
_2018 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst
_2019 Histórias das mulheres, histórias feministas, Museu de Arte de São Paulo, Brasilien

 

_alle Künstler_innen im Kreiskunstverein